Zu den lokalen Naziaktivitäten

Liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten, liebe Backnangerinnen und Backnanger,

wer mit offenen Augen durch Backnang geht wird sicherlich bemerken, dass Nazis immer wieder mit menschenverachtender Propaganda in Form von Stickern das Stadtbild verschandeln. Auf diesen kann man dann lesen, dass es „ihre Stadt und ihre Regeln“ wären oder, dass man sich in einer „NS-Area“ befände, also einem Gebiet wo der“ National Sozialismus“ herrsche. Das ist natürlich Unsinn.

Die Nazis, die in Backnang und Umgebung ihr Unwesen treiben, stellen nirgendwo Regeln auf und Backnang ist selbstverständlich keine national befreite Zone. Alles, wozu die selbst ernannten „Autonomen Nationalisten Rems-Murr“ in der Lage sind, sind Nacht und Nebel Aktionen.

Vor allem Propagandaaktionen führen sie gerne in Backnang und angrenzenden Orten durch. Zum Beispiel an der Gewerblichen Schule hier in Backnang. In der Nacht vom 19. Auf den 20. September schmierten die Nazis alles Mögliche, auch viel Unverständliches an die Wände im Umfeld der Schule. Dabei waren neben den bereits bekannten Symbolen, über die man sich an den Stellwänden informieren kann, auch Drohbotschaften gegen Linke und Nicht-Deutsche.

So ekelerregend und niederträchtig die jüngsten Naziaktionen sind, zeigen sie doch auch deutlich wie sehr sich die Nazibande in der Defensive befindet. Wir stehen hier mit vielen Leuten aus Backnang und der Region, sind ansprechbar und werden aktiv für eine bessere Welt. Die Nazis können nichts als nachts Gebäude zu beschmieren und im Internet auf stark machen. Das kann man nicht wirklich ernst nehmen. Oder?

Wir vom Zusammen gegen Rechts Bündnis wollen daran erinnern, dass schon einmal „Autonome Nationalisten“ in der Region ihr Unwesen trieben. Anfang der 2000er begingen die „Autonomen Nationalisten Backnang“ viele Straftaten, die von Schmierereien bis zu Brandanschlägen auf von Migranten bewohnten Häuser reichten. Die ehemaligen Mitglieder wurden 2017 im Untersuchungsausschuss zum NSU befragt, wussten aber natürlich von nichts. Wie glaubwürdig solche Aussagen sind, kann jeder für sich selbst entscheiden. Eins ist allerdings klar: Was jetzt noch stümperhafte Aktionen verhetzter Jugendlicher sind, kann sich langfristig in eine gefährliche Richtung entwickeln.

Neben den „Autonome Nationalisten“ treiben auch andere Faschisten ihr Unwesen in unserem schönen Rems-Murr-Kreis. Sie beschmieren zwar keine Wände, sind deshalb aber nicht weniger gefährlich. Besonders erwähnenswert ist hier die Pseudo-Gewerkschaft Zentrum Automobil. Deren Führer, Oliver Hillburger aus Althütte, spielte lange in einer Rechtsrockband. Diese liefert den Soundtrack für die Videos des NSU. Heute versucht Hillburger die Belegschaften großer Betriebe zu spalten, um die Gewerkschaftsbewegung zu schwächen. Hier zeigt sich die Aufgabenteilung der radikalen Rechten: Die Alten arbeiten „seriös“ im Betrieb gegen Linke, die Nazi-Jugend versucht mit Einschüchterungsaktionen ein Klima der Angst zu erzeugen.

Immer wieder werden Naziterrorzellen in der BRD aufgedeckt. Sie entstehen nicht im luftleeren Raum. Sie kommen aus Naziszenen die mit genau solchen Aktionen, wie wir sie hier erleben müssen, angefangen haben. Doch soweit wird es hier nicht kommen. Wir in Backnang und im Rems-Murr-Kreis wollen keine Nazis! Deshalb lasst uns zusammen Druck aufbauen, bis sie das endlich verstanden haben und ihre Aktivitäten einstellen. Gemeinsam und entschlossen werden wir ihnen das Handwerk legen.

Advertisements